Unsere Penny hatte im Sommer 2015 einen Sehnenfaserriss. Natürlich mit Lahmheit und entsprechender Schwellung. Ende Herbst war sie lahmfrei und im November begann sie mit dem Lahmen erneut – linker Vorderfuss. Zunächst dachte ich sie hätte sich wieder die Sehne angerissen. Die Untersuchung bei Tierarzt ergab jedoch im Röntgenbild das sie Arthrose im Huf hat. Vermutlich hat Penny im ganzen Körper arthrotische Veränderungen. Zunächst haben wir 4 Wochen lang mit Kräutern und Ingwer behandelt. Uns wurde auch die Behandlung mit Blutegel empfohlen, dass scheiterte daran, dass ich zu diesem Zeitpunkt keine Blutegel auftreiben konnte die nicht immens teuer waren. Wir sind dann auf die Enzyme von Horvi Med umgestiegen. Diese Enzyme lassen sich oral und unter die Haut gespritzt verabreichen. Wir haben für Penny mit Hilfe der Firma Horvi einen Behandlungsplan erstellt, den wir nach dem Austesten mit dem Tenson noch speziell an Pennys Bedürfnisse angepasst haben. Wir haben im Feburar mit den Enzymen begonnen, zunächst mit den vollen Gaben und konnten nach einem Monat schon einiges an Enzymgaben reduzieren. Seit Februar bis heute gab es immer wieder Behandlungspausen. Im Augenblick bekommt sie nur noch 2 mal täglich Tropfen und seit August ist sie lahmfrei. In der Zeit zwischen November 2015 – Juni 2016 wurde sie jeden Tag spazieren geführt ca. 30 min. manchmal auch länger. Teilweise wurde sie von kleinen Kindern geritten wenn sie lahmfrei war. Dazwischen tickerte sie manchmal. Heute bemerkt man nichts mehr von Ihrer Arthrose sie wird geritten und sogar galoppiert und ist danach lahmfrei. Ich freu mich sehr für Penny, dass wir eine Behandlung gefunden haben, die ihr so schnell helfen konnte. Penny wird noch einige Zeit die Enzyme bekommen um eine Nachhaltigkeit zu erreichen. Lahmfreiheit bedeutet ja nicht, dass die Arthrose weg ist…

Die Produkte von Horvi sind leider nicht ganz billig, aber durch das Nachtesten konnten wir die Kosten geringer halten als zu nächst gedacht. Auf der anderen Seite habe ich jetzt ein Pferd, dass wieder arbeitsbereit ist. Und ohne Behandlung hätte ich ein Gnadenbrotpferd – dass sicherlich noch einige Jahre hier am Hof lebt. Somit nehme ich die Kosten gerne in Kauf – zumal Penny ein wunderbarer Partner in der Therapiearbeit ist.

https://www.horvi.com/