In den Kinderferienkursen biete ich den Kindern immer eine schamanische Meditationsreise zum eigenen Krafttier an. Während dieser Reise finden Kinder ein oder mehrere Tiere mit denen sie in ihrer Vorstellung kommunizieren können. Diese Tiere haben bestimmte Fähigkeiten, die das Kind ebenfalls hat oder noch entwickeln darf.

So steht beispielsweise der Wolf für Stärke und für in Verbindung sein mit der Gruppe auf „nonverbaler“ Ebene, der Adler für den Überblick, Dinge aus höherer Warte zu betrachten u.v.m. Jedes Tier hat seine eigenen Fähigkeiten und Kräfte, die es uns gerne zur Verfügung stellt, mit denen wir uns verbinden können und wovon wir uns Unterstützung holen können.

Die Kinder überlegen sich selbst welche Fähigkeiten ihr Krafttier hat und welche für sie unterstützend wirken. Klar dass eine Maus andere Fähigkeiten und Möglichkeiten hat als ein Hase oder ein Löwe. Die Frage ist also, was das jeweilige Tier braucht um gut zu überleben und wie es sein Leben regelt. Was kann ich mir als Mensch davon zu Eigen machen?

Der Regenwurm geht in der Erde um Hindernisse herum – nur wenn sie weich genug sind beißt er sich hindurch. Eine Fähigkeit, die wir auch in unserem Leben gut gebrauchen können – wann beiße ich mich durch – wann weiche ich aus? Die Kinder lieben diese Trommelreisen und die, die wiederkommen, wollen auf alle Fälle die Trommelreise wiederholen. Warum? Ein Kind brachte es auf den Punkt: „Ich bin so froh jetzt ein eigenes Krafttier zu haben, denn jetzt weiß ich – ich bin nie wieder alleine!“