Sehr unglücklich war Maria mit ihrer derzeitigen beruflichen und privaten Situation. Ihr Job machte ihr keine Freude, sie fühlte sich ausgenutzt, nicht geschätzt und war für alles zuständig. Wenn jemand krank wurde war sie diejenige, die einsprang. Waren ungeliebte Aufgaben zu erledigen landeten diese meist auf ihrem Tisch. Mit ihrem Chef war sie verwandt – was die Arbeitsbedingungen nicht einfacher machte. Ihre Tochter suchte seit einem Jahr verzweifelt nach einem Ausbildungsplatz. Maria hätte auch zuhause bleiben können, denn das Einkommen ihres Mannes hätte für beide gereicht. Aber das wäre ihr zu langweilig geworden und hätte in ihrem privaten Umfeld für Konflikte gesorgt. Sie kam zu mir ins Coaching um „einfach mal zu sehen, wie das so mit Pferden geht“. Sie hatte keinerlei Erfahrung mit Pferden, ja sogar einen riesigen Respekt vor ihnen.

Achtsame Aufstellungsarbeit
Zunächst schilderte mir Maria ihr Anliegen und ich schlug ihr vor zu überlegen, was denn ihr größter Wunsch wäre, wenn sie sich beruflich verändern könnte. Maria würde gerne mit ihren Händen arbeiten, sie findet Massieren schön und würde gerne eine Massageausbildung machen.
Ich schlug ihr die Arbeit mit der Timeline vor. Das ist eine Form der Aufstellungsarbeit, wir nutzen sie um den nächsten Schritt zu verdeutlichen und klarer zu machen was Maria braucht, um diesen Schritt machen zu können. Es ist eine sehr feine und bewusste Arbeit, die sehr viel Achtsamkeit benötigt um Blockaden oder Hindernisse sichtbar zu machen. Nachdem Maria sich alle Hindernisse aus dem Weg geräumt hatte und sich alle Unterstützung geholt hatte die sie brauchte, konnte sie ihren nächsten Schritt auf ihrer Timeline leicht und beschwingt vollziehen. Sie bat noch um die Unterstützung eines Engels der sie bei ihrem nächsten Schritt an die Hand nimmt.
Das ist Dein Engel an Deiner Hand – aber den Weg bestimmst Du
Nachdem diese Timeline Arbeit rund war, wollte Maria mit einem Pferd in Kontakt kommen und spazieren gehen. Allerdings traute sie sich nicht es selbst zu führen was ich zunächst für sie übernahm. Außerhalb des Dorfes fand ich den Zeitpunkt gekommen, dass Maria das Pferd übernimmt. Ich gab ihr den Strick mit den Worten „Das ist Dein Engel“. Maria führte das Pferd so gut sie konnte. Allerdings war Ronja (Pferd) etwas anderer Meinung und ging auf direktem Weg zum Gras. Maria sah mich hilflos an – was jetzt? Ich antwortete ihr „Das ist Dein Engel an Deiner Hand – aber den Weg bestimmst Du!“. Als Maria das hörte begann ihr Gesicht zu leuchten, sie übernahm die Führung, führte Ronja vom Gras weg – ging voraus und war kaum mehr zu stoppen. So sehr freute sie sich über die Erkenntnis ihren Weg selbst in die Hand nehmen zu können. Acht Wochen später rief sie mich an und sagte mir, sie hätte ihren Job gekündigt, sich in der Massageschule angemeldet und einen Platz bekommen. Das Beste war, dass auch ihre Tochter einen Ausbildungsplatz in ihrem Wunschberuf bekommen hatte.
Wenn auch Sie Interesse am Coaching mit Pferden haben, dann finden Sie weitere Informationen dazu hier…

(Namen geändert)